Oldtimer-Wertdefinitionen
 

Der Markt der klassischen Fahrzeuge ist nicht nur rein rechnerisch zu erfassen.
Es reicht nicht aus, den Wert eines Klassikers in einer Abschreibungstabelle zu errechnen oder mit Prozentpunkten für einzelne Komponenten zu belegen. Um den Wert eines solchen Fahrzeugs zu erfassen, erfordert es umfangreiche Kenntnisse. Historische Tatsachen, technische Besonderheiten, Umbauten, Varianten in Ausführung und Ausstattung, sowie Marktgängigkeit, hergestellten Einheiten und vieles mehr müssen berücksichtigt werden. Eine kompetente Marktbeobachtung muss betrieben werden, die nicht vom "stillen Kämmerchen" aus, sondern mitten aus dem Geschehen stattfinden muss. Bewertungen an historischen Fahrzeugen, setzen aktives Engagement und Begeisterung fürs Thema voraus!

Ebenso wäre es zu dürftig, lediglich verschiedene Verkäufe in eine Auflistung zu übernehmen und den Durchschnittserlös als Wert, für ein zu bewertendes Fahrzeug zu übernehmen ohne eine Auswertung vor zu nehmen und im einzelnen zu vergleichen. Zwei völlig identische Fahrzeuge, können im Wert erheblich von einander abweichen. Nur durch die Tatsache, das eine berühmte Persönlichkeit, eines der Fahrzeuge besessen hat, während das andere im Besitz einer völlig unbekannten Person war. Oder es ist auch möglich das ein Unterschied in der Bewertung, zwischen zwei scheinbar völlig identischen Fahrzeugen stattfinden muss, weil eines der Fahrzeuge aus der Vorserie stammt, während, das Vergleichsfahrzeug "lediglich" besonders früh hergestellt wurde. Das ist schon allein aus der Tatsache gegeben, das Vorserienfahrzeuge seltenst in private Hände kommen (geringe Stückzahlen, Dauertests).

Auf den Punkt gebracht: Oldtimerbewertungen erfordern ein besonderes Interesse und Fingerspitzengefühl und waren schon immer unser besonderes Anliegen.

Hilfreich bei der Erstellung eines Gutachtens sind in jedem Fall, eine umfangreiche Fotodokumentation, sowie alle verfügbaren Unterlagen, Rechnungen nach einer Restauration oder zum Beleg des original Zustandes und zum Beleg historischer Tatsachen (z.B. der Teilnahme an Rennen).

Marktwert
Der Marktwert beziffert den gegenwärtigen Wert des Fahrzeuges am Markt, d.h. für dieses Fahrzeug würde zum jetzigen Zeitpunkt der als Marktwert geschätzte Betrag beim An- bzw. Verkauf bezahlt bzw. erzielt. Es handelt sich dabei in der Regel um den Durchschnittspreis am Privatmarkt und ist somit MwSt. neutral und als Endpreis zu verstehen.

Bei seltener gehandelten Fahrzeugmodellen und bei Fahrzeugen, die vorwiegend gewerblich vertrieben werden, fließen auch der Handel (als Nettobetrag), die internationalen Auktionsergebnisse (ohne MwSt.) sowie die internationale Marktsituation mit in den Marktwert ein.

Der Marktwert ist die Basis der Versicherungseinstufung (Kaskobedingungen) bei Oldtimersondertarifen. Er gilt als festgesetzter Preis im Sinne von §57 WG (WG=Versicherungsvertragsgesetz). Der Marktwert ist MwSt. neutral.

Wiederbeschaffungswert
Der Wiederbeschaffungswert ist eine Größe aus dem Haftungsrecht (§ 249 BGB). Er ergibt sich aus der Summe, die der Geschädigte im Falle eines Unfalls aufwenden muss, um ein gleichartiges und gleichwertiges Ersatzfahrzeug zu beschaffen. Dabei ist der Wiederbeschaffungswert zum Zeitpunkt eines Unfalls am freien Markt zu ermitteln.

Hierbei sind nicht die eventuell bisher aufgebrachten Restaurationskosten oder Aufwendungen maßgeblich, sondern nur der Betrag, der - auch unter Berücksichtigung des seriösen gewerblichen Handels (inkl. MwSt.) - dafür bezahlt werden muss. Der angegebene Wiederbeschaffungswert (nach Haftpflichtgesichtspunkten) berücksichtigt dabei eine kurzfristige Ersatzbeschaffung. Der Wiederbeschaffungswert ist insbesondere die Grundlage für die Abwicklung eines Haftpflichtschadens.

Wiederherstellungswert
Die Investitionen, die real in das Fahrzeug eingeflossen sind. zuzüglich den Anschaffungskosten werden als Wiederherstellungswert bezeichnet. Die sicht- oder belegbaren Investitionen der Restauration ergeben die Differenz zum normalen Marktwert.

Der Wiederherstellungswert ist wichtig, wenn eine aufwendige und langwierige Restauration belegt werden soll. Die angegebene Höhe des Wiederherstellungswertes spiegelt aber nicht unbedingt die Marktsituation wieder. Bedingt dadurch, dass sich bei einem Verkauf, die aufgebrachten Aufwendungen erfahrungsgemäß nur sehr selten erzielen lassen. Nur bei einer absolut gleichwertigen Wiederbeschaffung im identischen Zustand (also ohne zwischenzeitliche Nutzung) würde der angegebene Wiederherstellungswert anfallen.